Studienauftrag, 1. Rang

Mit dem Studienauftrag wurde die verträgliche Bebaubarkeit des Areals erörtert. Hierbei wurde das Gleichgewicht von Freiraum und Wohnraum, Öffentlichkeit und Privatheit im Kontext des Landschaftschutzgebietes am Vierwaltstättersee ausgelotet. Die Öffentlichkeit wurde bei diesem Studienauftrag mit einbezogen. «Dem Projektvorschlag gelingt es, die vorgeschlagenen Neubauvolumen, sowohl auf der exponierten Geländeterrasse wie auch am Hangfuss an der Seestrasse, vorsichtig und behutsam in die sensible Landschaft zu integrieren...» (aus dem Jurybericht)

Der neu gestaltete Kirchenraum findet wieder Ruhe in seinen klassischen Proportionen. Der Paravent und die Seitenverkleidungen mit Holzlamellen unterstreichen die Idee der Gemeinschaft und schenkt Geborgenheit innerhalb der primären Raumordnung. Der Zubau in Holzelementkonstruktion legt sich in horizontaler Ausdehnung mit dem Park verwebend um das Gotteshaus und dient den sozialen Kontakten der Kirchgemeinde.

Tipp des Monats
Eine Zeitreise

Der historische Atlas der Schweiz ist eine Zeitreise wert! Er zeigt auf eindrückliche Weis mit einer neu für diesen Atlas gezeichneten Kartensammlung, wie die Schweiz über mehr als 2000 Jahre im Kontext ihres Umfeldes geografisch, sprachlich, politisch, kulturell immer neu eingeteilt war und sich wandelte. Kurze Texte helfen, die Karten zu verstehen.

Marco Zanoli (Karten), François Walter (Text); Hier und Jetzt Verlag

 
Open House Zürich

Ein neues Fassadenkleid umspannt die ehemalige Werkzeugmaschinenfabrik von Oerlikon-Bührle AG. An einen Rock oder einen Theatervorhang erinnernd gibt es dem Opernhaus für sein Lagergebäude ein Gesicht in Oerlikon, das für Kultur und seine Nutzung steht. Der sich ständig wechselnde Ausdruck in Licht, Sonne, Schnee, Nähe und Distanz erinnert an eine Inszenierung.

«Das Projekt SENSEI überzeugt die Jury sowohl auf städtebaulicher und funktionaler als auch auf architektonischer Ebene und löst die schwierige Aufgabe äusserst gekonnt. Die strukturelle Klarheit führt zu einem bestechend einfachen Gebäude, das die bestehende Schulanlage stimmig ergänzt.» aus dem Jurybericht

«Ein schönes, intelligentes und nachhaltiges Projekt» Zitat Stadtrat André Odermatt

Savoir Vivre
In Luzern

Septemberhoch
Durch die Hochschule für Musik im «Südpol» führten uns die Architekten des Büros Konstrukt. Ein grossartiges zentrales Raumgebilde empfing uns. Im Konzertssaal erhielten wir eine «Kost-Probe». Nach einer Stärkung im belebten Vorbereich der Schule spazierten wir zu unserer Baustelle der Siedlungsbau-genossenschaft in der Weinberglistrasse. Unser Bauleiter führte uns durch die Zeilenbauten mit kräftig roter, bewegter Holzfassade. Im Grottino feierten wir schliesslich das Septemberhoch.