Schulhaus Rotweg
Wädenswil
Neubau
2012–2016
Bauherrschaft: 
Stadt Wädenswil
Auftragsart: 
Studienauftrag 2011, 1. Rang
Planungs- und Bauzeit: 
Planung 2012–2014, Ausführung 2015–2016
Baukosten: 
CHF 26.5 Mio. (BKP 1–9)
Energiestandard: 
Minergie P
Leistungsanteil SIA: 
100 % mit SIA-Kostengarantie
Landschaftsarchitektur: 
Hager Partner AG
Bauingenieur: Heyer Kaufmann Partner Bauingenieure AG, HLKS: RMB Engineering AG, Elektroingenieur: Marquart Elektroplanung+Beratung, Bauphysik: Martinelli+Menti AG
Lichtplanung: EE-Design GmbH, Basel
Mitarbeitende: 
Lucas Bermayer, Andreas Blesi, Nina Bühlmann, Peter Henggeler, Peter Hess, Michael Hauri, Frauke Heusinger, Edgar Jordi, Nilufar Kahnemouyi, Daniela Lässer, Martin Lüthi, Tim Strehler

Das neue Schulhaus integriert sich in das städtebauliche Muster der bestehenden Schulanlage. Zur Stadt setzt der Neubau ein Zeichen für eine neue Oberstufenschule. Das Gebäude dockt an den grossen Pausenplatz an, wo es die Höhe der anderen Bauten übernimmt und den Blick Richtung See für die Anwohner im Süden frei lässt.

Auf einem von Grün umspülten Betonsockel erhebt sich leicht der dreigeschossig sich allseitig orientierende holzverkleidete Oberbau. Kräftige horizontale Holzbänder kontrastieren mit vertikalen Holzschwertern, welche im Sommer mit deren Verschattungspotential optimalen Wärmeschutz bieten.
Das Raumprogramm ist auf vier Geschosse aufgeteilt. Zwei Klassengeschosse mit ausgedehnten Lernlandschaften, das Erdgeschoss mit den öffentlicheren Nutzungen und das Sockelgeschoss mit den Kreativnutzungen.
Je drei Klassenzimmer mit ihren Gruppenräumen gruppieren sich clusterartig um «Kombizonen», die gemeinsam genutzt und bespielt werden können. Jeweils zwei Klassenzimmer können zu Grossklassen zusammengelegt werden. Die Grundrissdisposition ermöglicht selbstorganisiertes Lernen, klassenübergreifende Aktivitäten und Erholung in der Pause. 

Der Schulleiter Frido Koch beschreibt seine Vision für das «Lernen in Lernlandschaften an der Oberstufenschule Wädenswil»: